THE SMU China Tour 2008
Live aus dem Deutschen Haus!
Donnerstag, 14. August 2008, 10:15
Hallo Deutschland,

ich schreibe Euch gerade aus dem Deutschen Haus in Peking, das im Kempinski-Hotel untergebracht ist (nicht Peking! Das Deutsche Haus!). Um hier reinzukommen, mussten wir sowohl unsere Gesichtszüge als auch unsere Fingerabdrücke hergeben. Wir spielen hier heute Abend vor der deutschen Prominenz, die sich hier derzeit aufhält. Ohne Gesichtskontrolle kommt hier keiner rein, nicht das Schlechteste!
Gestern war ein absolutes Highlight der Tour: Wir haben für Coca Cola open air gespielt, und zwar unter einem 150 Meter langen Bildschirm vor rund Tausend Leuten. Fünf Songs, beste Stimmung und ein absolut wahnsinniges Ambiente - mit Superlativen soll man vorsichtig umgehen, aber nur wenn sie nicht zutreffen! In diesem Fall können wir getrost sagen: wahrscheinlich die fetteste Performance von THE SMU.



Es haben sich auch andere Dinge getan: Wie Kollege DanU bereits weiter unten andeutete, bleiben drei von fünf SMUsicians zu Promotionzwecken weitere zehn Tage in Peking. U, Steve und Mr. X werden hier ausharren, um mit potentiellen weiteren Partnern aus der Musikindustrie in China zu verhandeln. Das Ganze wird von Samsung finanziert, die uns nach den acht Gigs im Olympischen Dorf unbedingt weiter engagieren wollten - und nicht lange gefackelt haben!
Kein lachendes ohne ein tränendes Auge: DanU und ich müssen leider morgen mit den anderen SMU-Crewmitgliedern nach Deutschland zurück, weil andere Verpflichtungen rufen. Wir werden aber in Deutschland nun offensiv die Medienarbeit von Köln und Hamburg aus koordinieren - und so hat alles Schlechte auch was Gutes!



Genug schöngeredet: Wir kommen bald wieder! Es gibt einige Anfragen, es ist gut möglich, dass wir in diesem Jahr nochmals für ein Kurzengagement zurück nach China fliegen.
Und nicht vergessen: Am 29. August sind alle wieder da, und wir spielen dann auch mal wieder in Köln und weiteren deutschen Städten!

Viele Grüsse aus dem Deutschen Haus, wo gerade die ersten Zuschauer eintreffen (Schramma im Anmarsch!),

euer
Ben Martin, Beijing, China

Kommentieren